Bianca Obermaier: Inspiriert von der Natur

In der Werkstatt staubt’s: Bianca Obermaier schleift den alten Balken ab. Eine Kundin hat das gute Stück vorbei gebracht, weil sie wusste, Bianca würde noch was Schönes draus machen. Hinter dem rauen Holz erscheint eine glatte, helle Maserung. Bianca legt die Bürstelmaschine weg, lächelt. „Für mich gibt’s nichts Schöneres als das Arbeiten mit Holz,“ sagt die 36-Jährige. Was aus dem Balken wird, weiß sie noch nicht genau. „Die Kundin hat sich was Dekoratives für den Eingangsbereich gewünscht. Da lasse ich mir schon was einfallen. Holz hat eine Geschichte und eine Seele.“

„Ich habe meinen Weg gefunden“

Seit fast einem Jahr steht die gelernte Floristin auf selbstständigen Beinen. „Ich habe meinen Weg gefunden – und die Natur hat mir zu meinem Ursprung zurück geholfen,“ sagt Bianca. In einem schwierigen Lebensabschnitt ging sie gerne in den Wald, saß inmitten der Bäume und schaute, freute sich über die Tiere, die sich um sie herum ganz natürlich bewegten. Sie wurde als Teil des Waldes akzeptiert und konnte sich auch selbst Stück für Stück mehr annehmen. Als sich dann auch noch zwei Schmetterlinge auf ihr Knie setzen, wusste sie, dass sie auf dem richtigen Weg mit sich war. Bianca lacht: „Das klingt sehr kitschig, aber genau so war es.“

Neben ihrer Festanstellung erfüllte Bianca individuelle Kundenwünsche. „Etwas aus Birke“ sollte es sein. Als sie in den Wald ging, brachte sie es nicht übers Herz, lebende Birken zu schneiden. Sie spazierte weiter und fand einige abgebrochene Stämme. Darüber freut sie sich heute noch: „Ein super Gefühl, dass ich auch würdevoll mit der Natur arbeiten kann, ohne sie verletzten zu müssen.“ Biancas Mut wuchs nach und nach – ihre Ideen begannen zu sprudeln.

„Die Leute kommen gern“

Im Advent 2016 eröffnete sie ihre Altholzhütte am Bad Birnbacher Marktplatz. An den Wochenenden präsentierte sie ihre Natur-Kreationen, dekorative Objekte aus Holz, anderen Naturmaterialen und lebendigen sowie hochwertigen künstlichen Pflanzen und Blumen. „Das wurde gut angenommen,“ sagt Bianca und sperrt die Werkstatt zu. Draußen stapeln sich Äste und Stämme, warten auf ihre Weiterverarbeitung. Bianca steigt in ihr Auto, sie will in ihr neues Zuhause, dorthin, wo auch ihre Zukunftsvision liegt…

Sie erzählt weiter: „Im April 2018 habe ich dann endlich gekündigt und mich getraut, auf eigenen Beinen zu stehen. Ich hab mir gedacht, jetzt probier ich’s. Es hilft ja eh nix.“ Sie lacht, zuckt die Schultern. Bianca ist geschieden und alleinerziehend. Tochter Lina ist neun Jahre alt. Biancas Eltern unterstützen die beiden, helfen aus, wenn sie zeitlich gebraucht werden. Und Biancas Papa packt mit an, wenn ihre eigene Körperkraft oder das technische Know-How nicht ganz ausreichen.

Die Altholzhütte bot zu wenig Raum und auch Komfort, um Biancas Schaffensreichtum zu genügen. Also musste ein eigner Laden her. In der Hofmark wurde Bianca fündig. Sie ist zufrieden: „Die Leute kommen gern in meinen Laden und ich bekomme viele schöne Komplimente. Eine Kundin hat neulich gesagt, dass ihr das Herz aufgeht, wenn sie hereinkommt.“ Biancas Augen glänzen gerührt, als sie ihr Auto durch Asenham hindurch lenkt, auf einen Kiesweg abbiegt und einen Berg hinauffährt.

Ab sofort: Künstler gesucht!

Dort oben liegt der Hof, den sie gefunden hat. Oder hat er sie gefunden? Bianca ist sich nicht sicher, glaubt aber fest daran, dass im Leben nichts dem Zufall überlassen ist. Das Wohnhaus fällt auf mit seiner Holzvertäfelung. Vor der Tür hat Bianca auf ihre unverwechselbare Weise dekoriert. Hinten am Haus schließt sich ein großer Stadel an. Und genau das ist es, was Bianca wollte. Sie grinst, als sie das hölzerne Tor öffnet. Eine Treppe führt nach oben in den freien, riesigen Raum mit den hellen Balken.

„Früher fanden hier Events statt,“ sagt Bianca. „Aber ich hab was ganz anderes vor.“ Bei einer Tasse Tee in der gemütlichen Stube erzählt sie von ihren Plänen. Schon immer wollte sie einen Künstlerhof haben. Mit dem Stadl möchte sie einen Raum zur Verfügung stellen, in dem verschiedenste Künstler von überall her ihre Werke ausstellen können. „Viele Künstler arbeiten mit Leidenschaft, können aber nicht davon Leben. Parallel müssen sie arbeiten und oft haben sie keine gute Möglichkeit, ihre Werke zu verkaufen. Kunstwerke müssen aber rausgetragen werden – da steckt so viel Energie und Liebe drin.“

„Ich stelle mir eine gute Energie vor“

Bianca weiß, wovon sie spricht. Auch ihre Arbeiten sind Kunstwerke. Sie bezeichnet es als dekorative Floristik und freut sich, wenn ihre Kreationen einen Platz finden, an dem sie gesehen werden, an den sie die Menschen erfreuen. Künftig möchte sie ihr Leben mehr und mehr auf den Hof verlagern. Hinter den Gebäuden schließt sich der Wald an. Manchmal wird sie gefragt, ob sie sich nicht fürchtet so allein da droben? „Wovor denn? Der Wald ist meine Energiequelle,“ antwortet sie dann und erzählt lieber vom Künstlerhof.

Jeder interessierte Künstler soll sich einen Platz im Stadl finden und anmieten können. Maler, Fotografen, Bildhauer, Leute, die mit Metall, Holz und Stein arbeiten – Bianca freut sich auf eine große Vielfalt und ein inspirierendes Miteinander. Der Stadl soll für alle Kunstinteressierten geöffnet sein. Bianca kann sich Workshops vorstellen, Feste rundherum um den Hof. Eine bunte Lebendigkeit, die sie in sich trägt und die nach außen gebracht werden soll. „Ich bin fest davon überzeugt, dass genau die Leute kommen werden, die angezogen werden,“ sagt sie zuversichtlich. „Ich stelle mir eine sehr gute Energie vor, wenn sich viele Künstler zusammentun.“

„Das Leben schenkt mir viel“

Katze Miezi maunzt nach Futter. Bianca kommt ihren Wunsch nach. Schon so manchen Umzug hat die Vierbeinerin mitgemacht – aber so schön gewohnt hat sie noch nie. Das findet auch Tochter Lina, die im Frühling Haserl bekommt. „Es ist gut, auf sein Gefühl zu hören,“ sagt Bianca. „Ich weiß, wie das ist, wenn man das nicht tut. Da kann man sehr viel von sich verlieren.“ Holzhäusl, Laden, jetzt der Hof – alles Bauchentscheidungen. „Das Leben schenkt mir viel. Und ich möchte etwas weitergeben. Ich möchte für die Künstler eine Ermöglicherin und vielleicht auch ein Sprungbrett sein. Ich bin auch auf meinem Weg immer gut unterstützt worden. Das ist viel wert.“

Bianca weiß um die große Kraft der Vorstellung. Momentan, da stellt sie sich vor, was alles los sein wird beim Eröffnungsfest. Heuer wird das sein, da ist Bianca sich ganz sicher – am liebsten schon im Frühling. Die Luft ist warm, die Aussicht klar, vielleicht wird es ein wenig Musik geben, gutes Essen und vor allem ein schönes Miteinander unter neugierigen, mutigen, offenen Menschen.

Du bist Künstler oder/und kennst Künstler? Wenn Bianca Dein Herz berührt hat, melde Dich doch bei ihr: Schreib ihr eine E-Mail an hey@inspiration.florist oder ruf sie ganz einfach an unter 0151-58152562.

Hier gibt uns Bianca einen Einblick in ihre Arbeiten:

Inspiration - dekorative Floristik

Bianca Obermaier

Telefon: 0151-58152562
Anschrift: Hofmark 15
84364 Bad Birnbach

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.